Telefonseelsorge verbindet Partnerstaedte

Telefonseelsorgeverbindet Partnerstädte,                                 PZ24.09.2015

Kollegenaus dem Nordschwarzwald zu Gast in Tschenstochau.

AndereStrukturen, doch ähnliche Themen und Augaben.

Parallel zur Städtepartnerschaft Pforzheims mitTschenstochau/Polen gibt es seit vielen Jahren eine Beziehung der TelefonseelsorgeNordschwarzwald mit der Telefonseelsorge in Tschenstochau. Vom 11.-13.September feierte diese ihr 35. Jubiläum mit einer Jubiläumskonferenz zu derauch vier Mitarbeiter der Telefonseelsorge Nordschwarzwald eingeladen waren.Neben der Pforzheimer Delegation waren auch Vertreterinnen vonPartnerorganisationen in Lemberg/Ukraine und Szeged/Ungarn eingeladen.

Mit dem Empfang der ausländischen Delegationen durch denstellvertretenden Bürgermeister im Rathaus und einer Feierstunde im Rathauswurden deutlich, wie anders die Telefonseelsorge in Tschenstochau organisiertist. Sie wird getragen und finanziert von der kommunale Gemeinde, wo eshierzulande die Kirchen in ökumenischer Weite sind, die die Arbeit stemmen.

Gerade einmal 13 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen um dieLeiterin Sylwia Bielecka sind es, die die Erreichbarkeit des„Vertrauens-Telefons“ in Tschenstochau in der Zeit von 16-6 Uhr garantieren. 80Mitarbeiterinnen hingegen sind es in Pforzheim, welche die Rund-um-dieUhr-Erreichbarkeit auf inzwischen zwei Leitungen ermöglichen.

Die anschließende zweitägige Fachkonferenz zeigte jedoch,dass die inhaltlichen Themen international sehr ähnlich sind. Arbeitsgruppenund Vorträge zu den Themen Einsamkeit, Sucht, Scherzanrufe Jugendlicher,Stressreduktion bei Burnout wurden angeboten.

Große Herzlichkeit

Beeindruckend für die PforzheimerTelefonseelsorgemitarbeiter war die große Herzlichkeit und Fürsorge der polnischenGastgeber, die sich auch noch die Zeit nahmen die Gäste durch das Kloster JasnaGora zu führen und in die Burgenlandschaft im naheliegenden Jura.

Als Gastgeschenk brachten die Pforzheimer eineGegeneinladung zum Kongress der Internationalen Föderation derTelefonseelsorgen 2016 in Aachen mit. Dort kann die Partnerbeziehung vertieftwerden. An diesen IFOTES-Kongress schließen sich die Jubiläumsfeierlichkeitenzum 60. Jahrestag der Gründung der ersten Telefonseelsorge in Deutschland an.

Bild: Empfang im Rathaus mit dem stellvertretenden BürgermeisterRyszard Stefaniak (2. von links) und Pfr. Ulrich Weber, Leiter derTelefonseelsorge Nordschwarzwald (rechts)