Wir über uns

Bei der Telefonseelsorge Nordschwarzwald engagieren sichetwa 60 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters, die überwiegende Mehrheitsind Frauen. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Lebenswelten. Viele übendas Ehrenamt neben ihrer Erwerbstätigkeit aus.

Die Mitarbeit bei der Telefonseelsorge ist grundsätzlichanonym.

Für vierFrauen haben wir die Anonymität aufgehoben.

Sie sind unsere Ansprechpartnerinnen in der Öffentlichkeit!

Beate Bartel:

"Telefonseelsorge bedeutet für mich, für andere Menschen präsent zu sein und ein offenes Ohr zu haben. Der Dienst am Telefon bewirkt aber auch, dass ich mich selbst besser kennen lerne."

Gabriela Lux:

" Telefonseelsorge ist für mich ein Ort der Begegnung, wo ich im Kontakt zum Anrufer und zu mir selbst sein kann - in einer lebendigen und tragfähigen Gemeinschaft von Ehrenamtlichen."

Carola Bauer:

„Dasanonyme Gespräch am Telefon macht berührende und oft außergewöhnlicheBegegnungen für beide Seiten möglich. Dies und die besondere Gemeinschaft mitden anderen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Telefonseelsorge ist eineechte Bereicherung für mich.“

Ina Rau:

"Es gibt kaum eine Einrichtung, die unsere Unterstützung mehr verdient. Denn die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen bieten jedem ein offenes Ohr, der ein Gespräch sucht. Und das rund um die Uhr."

Jede bzw. jeder Ehrenamtliche arbeitet etwa 15 Stundenmonatlich am Telefon, hinzu kommt die Teilnahme an einer monatlichenBegleitgruppe von 3 Stunden.

Zehn Frauen und Männer sind zurzeit in Ausbildung.

6 nebenberufliche Supervisorinnen und Supervisoren begleitenund unterstützen die oft anspruchsvolle Arbeit.